drobs Uelzen

Die Schweigepflicht gegenüber Dritten ist das Fundament, auf dem wir bauen – zu jedem Zeitpunkt. Wer Fragen hat zum Thema Alkohol, Medikamente, illegale Drogen, Glücksspiel, Medien und Tabak, ist bei uns richtig: Das Team der Fachstelle für Sucht und Suchtprävention Uelzen, kurz Suchtberatungsstelle, berät sowohl Betroffene als auch Angehörige und Interessierte – und zwar kostenlos.

Neben Gruppenangeboten und offenen Sprechstunden gehören die Psychosoziale Begleitbetreuung bei einer Substitution sowie Präventionsarbeit zu unseren Aufgaben. Wir bieten unseren Ratsuchenden eine zuverlässige und beständige Hilfestellung beim Ausloten ihrer persönlichen Ziele in Bezug auf das Leben mit einer Sucht. Weil wir eng mit diversen Netzwerkpartnern kooperieren, können wir für eine individuelle und bedarfsgerechte Unterstützung sorgen.

Die Suchtberatung leistet:

  • Einzel-, Paar-, Familien- und Gruppenberatung
  • Antragstellung und Klärung der Kostenübernahme für eine Entwöhnungsbehandlung
  • Vermittlung in Entgiftungseinrichtungen
  • Vermittlung in die medizinische Rehabilitation/ Entwöhnungsbehandlung (teil- und vollstationär oder Kombi-Behandlung)
  • Durchführung von ambulanten Entwöhnungsbehandlungen
  • Durchführung der Weiterbehandlung/ Nachsorge nach einer stationären Entwöhnung
  • Vermittlung in Selbsthilfegruppen
  • Alkohol-Präventionsprojekt HaLT (Hart am Limit) – Präventionsprojekt für Kinder und Jugendliche mit riskantem Alkoholkonsum

Radio-Interview

Zum Thema "Suchterkrankung bei Angehörigen - wie gehe ich damit um, was kann ich tun?", stand Herr Weißbrot, Kollege in der Fachstelle Sucht und Suchtprävention drobs Uelzen, Frau Hartwig von Radio Zusa als Interviewpartner zur Verfügung.

Eine ausführliche, einstündige Sendung zum Thema wird es bei Radio ZuSa am 13. Oktober um 18.00 Uhr geben. Eine Wiederholung der Sendung ist am 14. Oktober um 10 Uhr.